Wiesenbacher Carnevalclub "Die Schisslhocker" e.V. Wiesenbacher Carnevalclub "Die Schisslhocker" e.V.

Geschichte

 

Wie alles begann:

Im August 1996 trafen sich einige karnevalbegeisterte in Wiesenbach und überlegten, ob man nicht einen Karnevalverein gründen wolle. Die meisten der Anwesenden waren bereits in anderen Vereinen Mitglied gewesen und so wusste man durchaus, was in einem Karnevalverein alles zu tun ist, um der Bevölkerung den Karneval näher zu bringen. Eine Tanzgarde, die Seniorengarde war bereits komplett, auch hatten wir einige Büttenredner und Showeinlagen sowie etliche Elferräte.

Bei der Namensgebung war das nicht ganz so einfach, schließlich einigte man sich auf den Namen Wiesenbacher Carnevalclub. Es musste aber noch ein Namenszusatz gefunden werden, der den Verein etwas näher bezeichnete. Abgekürzt heißt der Verein WC, und dann war der Weg zu den Schisslhockern nicht mehr weit. Ja alles im Verein wurde auf diesen doppeldeutigen Namen hin ausgerichtet: die Mitglieder nennen sich einfach Schisslhocker, die Seniorentanzgarde nennt sich WC-Wirbel, als ersten Orden verlieh der Verein die goldene Klorolle. Als Schlachtruf wählte man, ganz dem Gesamtmotto verschrieben, ein dreifach kräftiges „Spül Hui“.

Der Verein gliedert sich in die DieDieImmerDoHocke, das ist der Vorstand

(1. Vorsitzender, 2. Vorsitzender, Sitzungspräsident, Kassenwart, Schriftführer und Organisationsleiter),

die Dauerhocker, das ist der Erweiterte Vorstand (Küchenchef, Technikwart, Pressewart, Umzugsleiter, Dekorationsverantwortlicher, Archivar, Zeugwart, Verantwortlicher Garden, Verantwortlicher Bühne, Jugendwart) und die DieEinmolDoHocker das ist die Generalversammlung.

 

Der Startschuss war gefallen, der Wiesenbacher Carnevalclub „Die Schisslhocker“, kurz WCS, wurde als eingetragener Verein gegründet. In den nächsten Wochen stand nun die Mitgliederwerbung und die Ausarbeitung des Programms für unsere 1. Eröffnungsgaudi und unsere 1. Prunksitzung im Vordergrund.

Der Verein wächst

In der Zwischenzeit kann der WCS drei Tanzgarden mehrere Showtanzgruppen, ein Männerballett und eine Minigarde aufweisen. Die bereits erwähnten

Jede der drei Tanzgarden führt an den Großveranstaltungen des Vereins einen klassischen Gardemarsch und einen Showtanz auf. Auch einTanzmariechen gibt ihr Können zum besten.

Unsere neuste Showtanzgruppe die Las Chiccas wurde 2004 ins Leben gerufen und hatte in der Kampagne 2004/05 ihre Prämiere auf der Bühne

 

Aber nicht nur die holde Weiblichkeit vermag das Publikum mitzureißen, über unser Männerballett haben so manche Zuschauer Tränen gelacht.

Auf der Bühne wird nicht nur getanzt. Die Zahl der Büttenreden, Sketchen und Showeinlagen konnte in den vergangenen drei Jahren deutlich vergrößert werden und bereicherte so das Programm der einzelnen Veranstaltungen.

Aber nicht nur für das Auge wird etwas geboten. Seit 2002 gibt es auch eine Gesangstruppe, die „ Schnawwlschnuten“. Sie bereichern das Programm mit Schlagern und Stimmungsliedern.

Seit der Kampagne 1997/1998 hat der WCS auch eine Prinzessin. Für dieses würdevolle Amt gehen jährlich mehrere Bewerbungen ein. Der Vorstand hat dann die schwere Entscheidung zu Treffen, wer den Verein in einer Kampagne vertreten darf. Die Prinzessin trägt den Titel „Klotess“. Die Prinzessin wird auf der Eröffnungsgaudi in Amt und Würden eingeführt.

Im ersten Jahr war dies Klotess Nicole I., welche durch die närrische Zeit führte.

In der Kampagne 1998/1999 folgte Klotess Melanie I.

Klotess Christine I regierte in der Kampagne 1999/2000.

Im Jahr 2000/2001 gab es erstmals ein Prinzenpaar im Verein. Die Thronhocker, Jana I. und Giaocchino I.

2001/2002 folgte wieder ein Prinzenpaar, Nadine I. und Christoph I.

In der Kampagne 2002/2003 regierte Mia I.,

gefolgt von Sandra I. die den Verein in der Kampagne 2003/2004 würdevoll vertrat.

Die Kampagne 2004/2005 war die Amtszeit von Nina I.

die das Zepter in der Kampagne 2005/2006 an ihre Schwester Steffi I. übergab.

In der Kampagne 2006/07 gab es keine Prinzessin.

Auch der Elferrat kann sich nicht über Nachwuchs beklagen. Er repräsentiert den Verein bei den vielen Ordensbällen der anderen Karnevalvereine. Im Schnitt nimmt der WCS an bis zu 100 solchen Veranstaltungen teil. Eine Hauptaufgabe bei solchen Veranstaltungen ist es, unsere Tollitäten zu begleiten und Ihnen den richtigen Rahmen zu geben.

 

Unsere Veranstaltungen im Jahr

Die Schlüsselübergabe

Der WCS beginnt sein närrisches Jahr am Sonntag nach dem 11.11. mit der Schlüsselübergabe auf dem Rathausplatz. Hier muss der Bürgermeister von Wiesenbach symbolisch seine Macht im Rathaus an die Narren des WCS abtreten, indem er den Rathausschlüssel an den WCS übergibt. An diesem Tage ertönt dann auch endlich wieder der Schlachtruf des WCS, ein dreifach kräftiges „Spül Hui“.

Die Eröffnungsgaudi

Die zweite feste Veranstaltung ist die Eröffnungsgaudi des WCS. Hier zeigen die Garden ihre neu einstudierten Märsche, einige Büttenredner geben ihre Dichtkunst zum Besten und es werden lustige Sketche dargeboten. Einige befreundete Vereine bringen als Gastgeschenk auch einmal eine karnevalistische Darbietung mit. ( Hier die Männer- Schautanzgruppe aus Neckarelz)

Daneben werden aber noch andere, sehr wichtige Rituale durchgeführt. Zum einen werden bei dieser Veranstaltung mit befreundeten Karnevalvereinen die Jahresorden der laufenden Kampagne getauscht. Das verpflichtet uns natürlich diesen Vereinen bei ihren Ordensbällen ebenfalls unseren Besuch abzustatten und Orden zu tauschen.

 

Das zweite Ritual betrifft die Elferräte. Jedes Mitglied, das gerne Elferrat werden will, muss sich bei der Eröffnungsgaudi einer Prozedur unterziehen, mit der er seine Karnevalfähigkeit unter Beweis stellen muss. Da werden die Antragsteller von unseren Elwedritsche eingeratet. Diese Prozedur ist mit, für das Publikum lustigen Einlagen, verbunden. Ob das die neuen Elferräte auch als lustig empfinden? Schauen Sie sich das am besten selbst an. Dabei wird Ihnen Alles sehr zum Gefallen des Publikums.

 

Das wichtigste Ritual jedoch ist die Einführung der Tollitäten in Amt und Würden. Bei der Eröffnungsgaudi übergeben diese ihren Nachfolgern Titel und Insignien.

 

Die Tanzgaudi

Seit dem Jahre 2000 gibt es als zusätzliche Veranstaltung ein Tanzgaudi. Dazu kommen jährlich viele Vereine, und alles was Tanzen kann, sei es Tanzmariechen, Garden oder Männerballett, hat hier die Möglichkeit seinen Tanz zu zeigen. Dieses Event wird sehr stark besucht, da für die Aktiven und Betreuer kein Eintritt erhoben wird.

Das Weihnachtsfest und Weihnachtsmarkt

Alle Jahre wieder kommt der Weihnachtsmann auch zum WCS. An geeigneter Stätte wird den Vereinsmitgliedern bei Kerzenlicht und Weihnachtsmusik ein kleiner Nikolaus überreicht. Eltern sowie Kinder können sich bei Kaffee und Kuchen, Weihnachtsgutsel und Limo, Glühwein und Bier einen schönen Nachmittag machen. Der Abend endet nach einem gemeinsamen Essen mit einem gemütlichen Beisammensein.

 

Vor Weihnachten nimmt der WCS auch am Weihnachtsmarkt auf dem Rathausplatz teil. Es werden für die Bevölkerung verschiedene Leckereien und Getränke angeboten. 1997 war zwar erst der erste Weihnachtsmarkt in Wiesenbach, aber er gewinnt in jedem Jahr an Liebreiz, denn immer mehr Vereine nehmen daran teil.

Die Prunksitzungen

Im neuen Jahr wartet der WCS dann mit seinen beiden Prunksitzungen auf und bietet mit Gardetanz, Bütt, Sketchen und vielem mehr ein sehr kurzweiliges Programm für die Zuschauer. Im Anschluss geht es bei Tanzmusik und Barbetrieb noch weiter bis weit nach Mitternacht. In den ersten Jahren nach der Gründung bot der WCS nur eine Prunksitzung an, doch bald schon wurde klar, dass eine weitere abgehalten werden muss. Dies war in der Kampagne 1998/1999 zum erstenmal der Fall.

 

In der Kampagne 2002/ 2003 konnte auch erstmals ein Pate für eine Garde gefunden werden. Dieser Pate war der frühere Bürgermeister Friedbert Kaiser. Da er schon viel für den Verein getan hat erhielt er den Titel „Ehrensenator“ Er übernahm die Patenschaft unserer Jugendgarde. Die „WC Entchen“

 

Die Umzüge

Kein Karneval ohne Umzug. Das gilt natürlich auch für den WCS. Zwar können wir keinen eigenen Umzug durch Wiesenbach machen, dafür ist der Ort wohl doch zu klein, aber wir nehmen in jedem Jahr mit Tollitätenwagen, Elferratswagen, allen Garden und dem Elferrat an vier Umzügen in der näheren Umgebung teil.

 

Selbst schlechtes Wetter kann die Laune der Teilnehmer nicht verderben. In den durchsichtigen Regenmänteln sind die schönen Uniformen der Garden gut geschützt, und doch zu sehen.

 

Die Feste zwischen den Kampagnen

Am Aschermittwoch endet für den WCS mit dem Heringsessen und der Rückgabe des Rathausschlüssels an den Bürgermeister die aktive Kampagne. Bei traurigen Gesichtern und saurem Hering erschallt zum letzten mal der Schlachtruf des WCS „Spül Hui“ Beim Heringsessen werden auch die „ Anekdoten“ der Vergangenen Kampagne noch einmal in Erinnerung gerufen

Aber auch außerhalb der Kampagne ist der WCS sehr aktiv. In unregelmäßigen Abständen werden auch noch Grillfeste gefeiert, diese zählen aber zu den vereinsinternen Festivitäten.

Die Kerwe in Wiesenbach

Bevor die neue Kampagne heranrückt wird in Wiesenbach am 1. Wochenende im September Kerwe gefeiert. Hier mischt der WCS natürlich auch mit. Beim Kerwe-Umzug nehmen die Garden und der Elferrat teil. Auf dem Kerweplatz betreibt der WCS wie auch viele andere Vereine einen kleinen Stand. Für die Besucher werden kulinarische Köstlichkeiten geboten und sorgt für den Barbetrieb im Zelt.

Arbeit über das ganze Jahr verteilt

Das bisher größte Projekt das der Verein verwirklicht hat ist der Bau einer Garage.

In dieser Garage werden der Elferratswagen sowie die vielen Requisiten und Kostüme untergebracht. In vielen Stunden wurde sie von einigen Bau – Erfahrenen Vereinsmitgliedern selbst errichtet. Noch ist sie nicht ganz fertig, aber das Richtfest wurde schon gefeiert. Die Fertigstellung der Garage wird im Jahr 2007 erfolgen.

 

Zwischen den Kampagnen arbeiten sehr viele Helfer des WCS im Hintergrund und ermöglichen so erst, dass alle Veranstaltungen zum Erfolg werden.

• Da sind unsere Vorstandsmitglieder und die Mitglieder des erweiterten Vorstandes, die von Sitzung zu Sitzung eilen und die Geschicke des Vereins lenken.

• Der Sitzungspräsident, der über das ganze Jahr hinweg an den Programmen für die Eröffnungsgaudi und die Prunksitzung arbeitet und Darüber hinaus leitet er als Moderator die großen Veranstaltungen. Hierbei hilft ihm sein Co. Moderator unser Außenminister, der sich um alle anderen karnevalistischen Veranstaltungen kümmert.

• Die Trainerinnen unserer Garden und des Männerballetts, die sich für jedes Jahr neue Tänze ausdenken und diese mit Engelsgeduld in die Tanzgruppen eintrichtern (was bei den Männern sicherlich etwas schwieriger sein dürfte).

 

• Die Aufbau- und Abbauhelfer, die dafür sorgen, dass bei den Veranstaltungen das Mikrofon am richtigen Pult steht, die richtigen Requisiten zum passenden Vortrag bereitgestellt sind und jeder Stuhl unter dem richtigen A…. steht.

• Der Wagenbautrupp, der bei Wind und Wetter im Freien einen Elferratswagen für die Umzüge zusammenbaut.

• Die Helfer, die notwendig sind um einen reibungslosen Ablauf zu garantieren.

• Die Küchentruppe, die bei der Eröffnungsgaudi und den beiden Prunksitzungen jeweils mehr als 300 Essen vorbereiten.

 

• Die Geschäftsstelle, die immer dafür sorgt, dass alle Post an die richtige Adresse kommt.

• Die Berichtschreiber, die dafür sorgen, dass auch alle außerhalb des Vereins erfahren, was der WCS so alles vorhat.